RSS

Mehr Aufmerksamkeit durch Planking

16 Mai

1. Lege dich an einem frei auserwählten Ort auf den Bauch und richte Arme und Beine stromlinienförmig an deinen Körper.

2. Halte dieses Szenario mit einem Foto fest und lade es bei Facebook hoch.

Planking-Beispiel

Planking-Beispiel

Mit diesen Regeln wird ein neuer Trend weltweit gesetzt, das in erster Linie den Spaßfaktor unterstreichen soll: das Planking. Dies mag auf den ersten Blick etwas kurios klingen, der Clou bei diesem Spiel ist jedoch, sich an den ungewöhnlichsten Plätzen zu „legen“.
Autos, Straßenschilder und Bürotische gelten bereits als klassische Beispiele betrachte man zahlreiche  anerkannte Planking-Fotos von Orten mit nicht geringen Gefährlichkeitsgrad.
Es gilt demnach die Devise: Je verrückter die Idee, desto größer die Anerkennung der anderen Planking-Anhänger.

Die Innovation australischer Studenten brachte am vergangenen Samstagabend jedoch ein Todesopfer: In Brisbane verlor der 20-Jährige Acton Beale, bei dem Versuch ein Planking-Foto auf einer Balkonbrüstung im 7. Stock zu erstellen, das Gleichgewicht und stürzte in den Tod, berichtet die britische Tageszeitung Daily Mail. Zu diesem Zeitpunkt stand Acton laut Presse unter Alkoholeinfluss.
Nun wird in Foren über die umstrittenen Gefahren des Plankings diskutiert. Auf der offiziellen Facebook-Seite Planking Australia äußert sich die Userin Megan McKeow folgend: „You can’t blame planking and this page for his death.It was a terrible tragedy but people are responsible for their own actions.He chose to plank on a balcony railing 7 story ups while intoxicated…..”
Auch andere Plankinganhänger halten dieses Spiel für harmlos und sehen die Verantwortung beim Individuum. Hamish Paterson, ein besonders aktiver Fan der Seite, versteht Planking als reinen Spaß, fügt aber hinzu, man müsse gesunden Menschenverstand beibehalten.
Den Spaßfaktor sehen die Polizisten von Queensland in diesem Spiel nicht. Bereits Tage zuvor wurde ein Mann beim Planking auf einem Polizeiwagen erwischt und erhielt demzufolge eine Anklage. Jegliche Verschärfungen bezüglich des neuen Trends sind nicht abzusehen. Jedoch hoffe Polizeisprecher John-Paul Langbroeck  auf Verantwortungsgefühl bei den Aktiven: „Die Leute müssen verstehen, dass es nicht der Job der Polizei oder Notdienste ist, sie aus unheilvollen Situationen zu retten“.

Die Frage, die sich stellt ist, wieso sich Menschen  Gefahren aussetzen, um schließlich ein Foto von vielen zu vertreten? Es scheint, dass Anerkennung und Aufmerksamkeit durchaus relevante Größen hierbei sind.
So schreibt der Spiegel: „Wer aus der Masse herausstechen will, glaubt immer öfter, ein immer ungewöhnlicheres Planking bieten zu müssen. Das reizt vor allem das Klientel der vornehmlich Testosteron-gesteuerten, pubertär bedingt Teil-enthirnten Kids, die sich auch von „Jackass“ oder „New Kids“ gern einmal zu Höchstleistungen der Selbstgefährdung und Selbstverletzung inspirieren lassen.“
Blogger Stephan Gemke erläutert in seinem Artikel: Aufmerksamkeit ist knapp, aber jeder will sie welche Bedeutung das Internet via Social Communities und Blogs etc. dabei spielt. Es ginge darum, dass Menschen Beachtung suchten und das Internet indes einfache Instrumente sind, um dieses Ziel zu erreichen. Dazu ist anzumerken, „dass immer mehr Tabus gebrochen werden müssen oder man sich immer engagieren muss, um nicht in der Menge an Skandalen bzw. in der Menge der engagierten Menschen unterzugehen.“

Trotz der Tragödie um den jungen Australier, scheint der Trend anzuhalten: bereits von 120 323 Personen wurde die Seite „Planking Australia“ geliked. Auch in Deutschland scheint die skurrile Idee des Planking seinen Platz gefunden zu haben(Planking Germany). Die Regeln scheinen sich jedoch seither etwas geändert zu haben. Nun heißt es zusätzlich: Be safe! Be creative not dangerous!

Siehe auch:
http://de.nachrichten.yahoo.com/planking–internet-ph%C3%A4nomen-fordert-erstes-todesopfer.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,762633,00.html
http://www.facebook.com/pages/Planking-Australia/147452668649160

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Mai 16, 2011 in Uncategorized

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: